magenknurrenFür die meisten Menschen stellt das Magenknurren ein klares Signal für Hunger dar, was jedoch nicht der Richtigkeit entspricht, denn ein knurrender Magen bedeutet nicht unbedingt auch Hunger! Doch um dem ,,tatsächlichen Hunger“ auf den Grund zu gehen, sollten erst einmal die Ursachen für diese Magengeräusche erläutert werden.

Grundsätzlich entsteht das Magenknurren durch die Ansammlung von Luft im Magen, welche sich mit den dort vorhandenen Magensäften verbindet und durch die Bewegungen der Magenwände umhergewirbelt wird. Da jedoch der ,,echte“ Hunger nicht ausschließlich vom Magen ausgelöst beziehungsweise gesteuert wird, haben die Geräusche des Magens mit dem tatsächlichen Hunger nur sehr wenig zu tun. Beispielsweise verspüren auch Menschen, denen aufgrund einer Erkrankung der Magen operativ entfernt wurde, ein regelmäßiges Hungergefühl!

Das Hungergefühl wird, wie so viele lebensnotwendige Vorgänge im menschlichen Körper, hauptsächlich von unserem Gehirn gesteuert. Hierfür finden sich im Zwischenhirn des Menschen zwei spezielle Regionen, welche als Hunger- und Sättigungszentrum bezeichnet werden und das Hunger- und auch Sättigungsgefühl durch die Ausschüttung von speziellen Hormonen auslösen. Auch spielt hierbei der Blutzuckerspiegel eine sehr große Rolle, da dieser bei einem Absinken das Hungerzentrum im menschlichen Gehirn zur Ausschüttung von Hungerhormonen veranlasst. Wird dem Körper daraufhin Nahrung zugeführt, steigt der Insulinspiegel im Blut an, wodurch das Sättigungszentrum im Zwischenhirn aktiviert wird. Hierauf folgt wiederum die Ausschüttung von Hormonen, die ein Sättigungsgefühl auslösen.

Des Weiteren reguliert der Insulinspiegel das Einschleusen von wichtigen Aminosäuren in die Zellen, unter welchen sich auch die spezielle Aminosäure Tryptophan befindet, die für die Bildung von einem Glückshormon – Serotonin genannt – zuständig ist. Aus der Ausschüttung von diesem Glückshormon resultiert mitunter die allgemeine Zufriedenheit nach einem guten Essen, was auch ein enormes Problem darstellen kann, da diese Zufriedenheitsgefühle für viele Menschen der unbewusste Grund für ein übermäßiges Essen darstellt!

Jedoch ist auch der Magen, wenn auch nicht durch das Knurren, sowie der Darm und die Leber des Menschen nicht unerheblich an der Ausschüttung von Sättigungshormonen beteiligt. Beispielsweise erfolgt im Magen durch die Ausdehnung der Magenwände ebenfalls eine Ausschüttung von bestimmten Hormonen, die ebenfalls für das Auslösen von einem Sättigungsgefühl zuständig sind. Aus diesem Grund wird der Mensch durch ballaststoffreiche Nahrung, die sich im Magen ausdehnt, sehr viel schneller satt, als beispielsweise durch zuckerhaltige Nahrungsmittel.

Aus den hier aufgeführten Funktionsweisen der Sättigungs- und Hungerhormone des Menschen wird nun sehr schön ersichtlich, dass ein knurrender Magen grundsätzlich nicht als das Signal für Hunger angesehen werden sollte. Daher bitte nicht sofort bei dem ersten Knurrgeräusch aus der Magengegend zum Essen greifen!

Magenknurren – Ein Hungersignal?
Markiert in:    

Einen Kommentar dazu schreiben: