Die Tuberkulose ist ausgerottet – oder nicht?

TuberkuloseDie Tuberkulose, auch häufig kurz als TB oder TBC bezeichnet, gilt in der modernen Welt heute als nahezu ausgerottet. Doch schlägt die WHO immer wieder erneut Alarm, denn die Fälle an Tuberkulose häufen sich zusehends wieder und im Jahr 2011 sind tatsächlich weltweit über eine Million Menschen an der Tuberkulose gestorben! Das Hauptproblem, das sich in Bezug auf die Tuberkulose heute zeigt, stellt die immer höhere Resistenz der Erreger gegen die antibiotischen Medikamente dar!

Was ist die Tuberkulose überhaupt?

Die Tuberkulose wird durch Bakterien ausgelöst, die zur Familie der Mykobakterien gehören. In vielen Fällen verläuft die Infektion mit diesen Bakterien harmlos und die Krankheit bricht erst gar nicht aus. Doch bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem können binnen kürzester Zeit ernsthafte Krankheitssymptome auftreten, welche bei nicht fachgerechter Behandlung oder auch durch die Resistenz der Erreger gegen die Antibiotika eventuell zum Tode führen. Die Ansteckung mit den Mykobakterien der Tuberkulose erfolgt über die sogenannte Tröpfcheninfektion und generell wird hierbei von einer „offener TB“ gesprochen. Die Krankheit manifestiert sich bei Ausbruch in 80 Prozent aller Fälle als sogenannte Lungentuberkulose und geht zumeist mit typischen Infektionssymptomen, wie Schweißausbrüche, Fieber, starker Husten mit teilweise blutigem Auswurf und mit Entzündungen in der Lunge einher. Wird eine Tuberkulose nicht behandlet, können sich die Erreger auch auf andere Organe ausweiten und entsprechende Symptome auslösen.

Die Behandlung der Tuberkulose

Grundsätzlich wird eine Tuberkulose mithilfe von entsprechenden Antibiotika behandelt. Doch muss diese Behandlung sehr konsequent und auch langfristig erfolgen, denn wird die Antibiotikatherapie zu früh beendet oder unterbrochen, so entwickeln die Erreger nicht selten eine sehr starke Resistenz gegen die antibiotischen Mittel. Vor allem in den östlichen Ländern hat die WHO über die letzten Jahre beobachtet, dass es immer mehr Fälle der Tuberkulose gibt, welche sich durch eine starke Resistenz der Erreger auszeichnen und von welchen vor allem Menschen mit einem geschwächten Immunsystem betroffen sind.
Was kann man eigenständig gegen die TB tun?

Sollte ein Verdacht auf TB vorliegen, muss man sofort zum Arzt! Eine rechtzeitige Behandlung ist bei dieser Krankheit ungemein wichtig und man darf generell keine Zeit verlieren! Auch der Kontakt zu anderen Menschen muss vermieden werden, um eine Verbreitung der Bakterien unterbinden! Für die Prophylaxe müssen vor allem Menschen mit einem schwachen Immunsystem aktiv an der Stärkung der Abwehkräfte arbeiten! Die Tatsache ist: Die Tuberkulose ist noch lange nicht ausgerottet und scheint sich derzeit sogar wieder auf der ganzen Welt zu verbreiten!

Kennen Sie Fälle der Tuberkulose in unserer heutigen Zeit? Ich bin sehr auf Ihre Kommentare zu diesem wichtigen Thema gespannt!

Viele Grüße
Sandra Marcel
PreThis Redaktion

Die Tuberkulose ist ausgerottet – oder nicht?