Eine Schwermetallvergiftung ist eine ernste Gefahr für die Gesundheit und löst unterschiedliche Symptome, wie Müdigkeit, Unwohlsein, Übelkeit, Kopfschmerzen sowie auch chronische Erkrankungen aus. Die Schwermetalle gelangen zumeist über unsere Ernährung und durch Umweltbelastungen, jedoch auch beispielsweise durch das Amalgam in unseren Zähen in den Körper und reichern sich über die Jahre an. Weist die Konzentration der Schwermetalle im Körper einen kritischen Grad auf, so kommt es zu unterschiedlichen Beschwerden und mitunter auch zu chronischen Krankheiten. Aus diesem Grund empfehlen vor allem Ärzte der Alternativmedizin ihren Patienten, regelmäßig eine Ausleitung der Schwermetalle durchzuführen, um den Körper zu entgiften.

Was bewirkt eine starke Schwermetallbelastung?

Eine gravierende Schwermetallbelastung wirkt sich sehr negativ auf die verschiedensten Stoffwechselprozesse im Körper aus, wodurch mitunter vermehrt freie Radikale gebildet werden, die eine zellschädigende Wirkung aufweisen. Auch kann eine starke Schwermetallbelastung zu chronischen Entzündungen im Körper führen, eine Allergie auslösen und sogar das Erbgut irreparabel beschädigen. Des Weiteren wirken sich Schwermetalle, wie Quecksilber oder Blei und sogar das Aluminium, ab einer gewissen Konzentration auf unseren Mikronährstoffhaushalt aus, sodass wichtige Nährstoffe, wie beispielsweise viele Spurenelemente, verdrängt und deren Wirksamkeit im Körper unterbunden wird. Ein erhöhtes Krebsrisiko, verminderte Nervenleistungen, Störungen der Darmflora, Gewebeschäden, Beschädigungen der Blut-Hirn-Schranke stellen nur einige wenige Gefahren dar, welche letztendlich durch eine Schwermetallbelastung entstehen können.

Die Schwermetallausleitung ist wichtig

Vor der Schwermetallausleitung sollte der Arzt natürlich eine Diagnose erstellen, wofür beispielsweise Blut des Patienten untersucht wird. Die Schwermetallausleitung kann auf unterschiedlichen Wegen geschehen, wie beispielsweise bei einer schweren Vergiftung mit Schwermetallen durch die Einnahme von Dimercaptopropansulfonsäure (DMPS). Doch kann das Ausleiten von Schwermetallen und das Entgiften des Körpers auch mit Naturheilmethoden durchgeführt werden, wie z.B. mit einer konzentrierten Supplementierung von Mikronährstoffen, wie mit Zink, Selen, Kalzium, welche die Schwermetalle ab einer bestimmten Konzentration verdrängen können, wie die Schwermetalle dies auch mit den Nährstoffen tun. Zudem empfehlen sich für die Schwermetallausleitung organisch gebundener Schwefel, das Vitamin C und die Einnahme von speziellen Algen, wie Spirulina und Chlorella. Wichtig ist auch die Ursachen für die Schwermetallvergiftung zu ermitteln und diese zu beseitigen (z.B. Amalgam in den Zähnen!

Mussten Sie bereits Erfahrungen mit einer Schwermetallvergiftung machen? Wie haben Sie die Schwermetallausleitung durchgeführt und durch welche Beschwerden hat sich bei Ihnen die Schwermetallbelastung gezeigt? Ich freue mich auf Ihren Kommentar!

Viele Grüße
Sandra Marcel
PreThis Redaktionsleitung

Schwermetallvergiftung – wenn Schwermetalle krank machen

Einen Kommentar dazu schreiben: