rotkleeAls Wechseljahre wird grundsätzlich eine bestimmte Phase im Leben der Frau bezeichnet, in welcher eine gravierende, hormonelle Umstellung im Körper stattfindet. Diese Hormonumstellung kann in sehr unterschiedlichen Lebensabschnitten der Frau beginnen, doch äußert sich diese zumeist im Alter zwischen 40 und 50 Jahren. Die Wechseljahre können aufgrund der hormonellen Umstellung im Körper für die Frau eine hohe Belastung darstellen und zahlreiche Beschwerden mit sich bringen, welche sich jedoch in der Regel unterschiedlich stark und mit verschiedenen Symptomen äußern.

Viele Frauen berichten während der Wechseljahre (med. Bezeichnung: Klimakterium) beispielsweise über immer wiederkehrende Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Schlafstörungen, Libidomangel, Schwindel und zahlreiche psychische Beschwerden, wie starke Stimmungsschwankungen mit einhergehender Aggression, Depression, Reizbarkeit und sogar einem verminderten Selbstwertgefühl.
In besonders schweren Fällen können die Wechseljahre sogar Harnwegentzündungen, Magen-Darm-Beschwerden, Gelenk- und Muskelschmerzen, Gewichtszunahme, Herzprobleme, eine verlängerte Menstruation von bis zu vier Wochen und ein verstärkter Haarwuchs im Gesicht verursachen. Die meisten dieser Wechseljahrbeschwerden klingen nach Beendigung der Hormonumstellung im Körper der Frau zumeist eigenständig ab, jedoch kann diese Phase für die Betroffene eine starke Belastung darstellen, wodurch auch die Lebensqualität sehr negativ beeinflussen wird.

Je nachdem, wie stark sich die Symptome äußern, sollten diese daher behandelt werden, um der Betroffenen die Zeit der natürlichen, hormonellen Umstellung im Körper zu erleichtern. Die Schulmedizin hält hierfür eine Vielzahl an Behandlungsformen und Medikamenten bereit, doch da sich diese zumeist in Form einer systemischen Hormonbehandlung gestalten, können diese Behandlungsformen nicht unbedingt als unbedenklich angesehen werden. Glücklicherweise besteht jedoch die Möglichkeit, die belastenden Symptome der Wechseljahre auch mit zahlreichen, rein pflanzlichen Mitteln effektiv zu lindern, ohne dass hierbei der Körper zusätzlich belastet wird.

Eine sehr schöne Möglichkeit für die effektive Linderung der Wechseljahrbeschwerden stellen die verschiedenen Nahrungsergänzungsmittel dar, welche Rotklee und daher auch wertvolle Isoflavone und Phytoöstrogene enthalten! Da es sich hierbei um rein natürliche Inhaltsstoffe handelt, können die Wechseljahrbeschwerden mithilfe eines derartigen Präparats äußerst sanft und ohne eine zusätzliche Belastung des weiblichen Körpers durch hieraus resultierenden Nebenwirkungen gelindert werden.

Der Rotklee enthält grundsätzlich eine Vielzahl an äußerst wertvollen Isoflavonen, die sich überaus positiv auf die weiblichen Sexualhormone auswirken. Diese Wirkung des Rotklees ist bereits seit den 40er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts bekannt und wurde in Australien entdeckt, als sich bei Schafen, die auf Rotklee-Weiden grasten, eine verhinderte Geburtenrate von bis zu 70% einstellte. Bei den im Rotklee enthaltenen Isoflavonen, wie in dem Aviell Rotklee Isoflavone Kapseln,  handelt es sich um sogenannte ,,sekundäre Pflanzenstoffe“, welche im Körper der Frau eine äußerst positive, geschlechtshormonelle Wirkung aufweisen und hierdurch die Wechseljahrbeschwerden sehr effektiv lindern.

Rotklee Isoflavone und Phytoöstrogene bei Wechseljahresbeschwerden
Markiert in:            

Einen Kommentar dazu schreiben: