Die Kariesprophylaxe erweist sich generell als ungemein wichtig für unser strahlendes Lächeln und ein weitsichtiger Zahnarzt weist seine Patienten sicherlich darauf hin, dass das regelmäßige Putzen der Zähne mit Zahnbürste und Zahnpasta mit Fluorid und die Zahnpflege mit Zahnseide einen wesentlichen Teil der Prophylaxe gegen Karies darstellt. Auch die richtige Ernährung erweist sich in Bezug auf die Gesundheit unserer Zähne als ungemein wichtig! Das beispielsweise Zucker die Bildung von Karies fördert und eine echte Gefahr für den Zahn darstellt, ist schon lange kein Geheimnis mehr, doch spielen auch weitere Aspekte unserer Ernährung bei der Kariesprophylaxe eine ungemein wichtige Rolle.

Zucker und Kohlenhydrate – die Kontrahenten der Kariesprophylaxe

Unsere Ernährung setzt sich leider häufig aus sehr großen Mengen Zucker und Kohlenhydrate zusammen, was sich bezüglich der optimalen Kariesprophylaxe trotz regelmäßigem Zähneputzen als sehr kontraproduktiv erweist. Die Bakterien in unserem Mund verstoffwechseln diese Kohlenhydrate aus der Nahrung und auch den Zucker mit Vorliebe, wodurch aggressive Säuren entstehen, die wiederum den Zahnschmelz zersetzten – die Gefahr auf Karies steigt enorm an! Selbst die Fluoride in der Zahnpasta können hierbei nur bedingt einen Schutz für unsere Zähne bieten und daher ist es anzuraten, für die umfangreiche Kariesprophylaxe auch zusätzlich auf die Ernährung zu achten! Vor allem kleine Kinder sind stark gefährdet, da die Milchzähne von Kindern sehr sensibel auf diese Säuren im Mund reagieren.

Welche Ernährung für die Kariesprophylaxe?

Für die Kariesprophylaxe erweisen sich vor allem gesunde Fette und Proteine als sehr förderlich, denn Proteine können von den Bakterien im Mund nicht zersetzt werden und verbessern tatsächlich die spezielle Wirkung unseres Speichels, die Säuren im Mund zu neutralisieren. Fette bilden sogar eine sehr gute Schutzschicht um unsere Zähne. Eine optimale Ernährung für die Prophylaxe gegen Karies setzt sich also aus Lebensmittel mit Proteinen und gesunden Fetten, aber auch aus Gemüse, Früchten (Fruchtzucker wird nicht von den Mundbakterien zersetzt!) und fasrigen Nahrungsmitteln zusammen. Zucker und Kohlenhydrate nicht übermäßig konsumieren und zudem auf eine Ernährung mit ausreichend Vitamin D und C sowie mit Kalzium und Fluor achten. Sollte trotz der regelmäßigen Verwendung der Zahnbürste und einer optimale Ernährung immer wieder Karies auftreten, können die für die Kariesprophylaxe wichtigen Nährstoffe auch mit einer gezielten Supplementierung zugeführt werden.

Wie schützen Sie sich vor Karies? Achten Sie ausreichend auf Ihre Ernährung? Ich bin sehr auf Ihren Kommentar gespannt!

Viele Grüße
Sandra Marcel
PreThis Redaktionsleitung

Kariesprophylaxe durch die Ernährung
Markiert in:        

Einen Kommentar dazu schreiben: